Was Sie über Lungenkrebs wissen sollten

Lungenkrebs ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass sich die Zellen in der Lunge unkontrolliert teilen. Dies führt zum Wachstum von Tumoren, die die Atemfähigkeit einer Person einschränken.
Nach Angaben des Centers for Disease Control erhielten 218.527 Menschen in den USA im Jahr 2015 die Diagnose Lungenkrebs. Eine frühzeitige Diagnose kann einer Person helfen, sich so früh wie möglich im Verlauf der Krankheit zu behandeln.

Lungenkrebs im Frühstadium zu erkennen, kann jedoch schwierig sein, da die Symptome ähnlich wie bei einer Atemwegsinfektion sein können oder gar keine Symptome auftreten.

In diesem Artikel erklären wir die Art von Lungenkrebs, wie man die Symptome erkennt und wie Ärzte Lungenkrebs behandeln, bevor er lebensbedrohlich wird.

Was ist Lungenkrebs?

Lungenkrebs verursacht Mutationen in den Zellen. Krebs verursacht bestimmte Mutationen in ansonsten gesunden Zellen.

Typischerweise programmiert der Körper Zellen, um in einem bestimmten Stadium ihres Lebenszyklus zu sterben, um ein Überwachsen zu vermeiden. Krebs übersteuert diese Anweisung und bewirkt, dass die Zellen wachsen und sich vermehren, wenn sie es nicht sollten.

Das Überwuchern von Zellen führt zur Entstehung von Tumoren und den schädlichen Auswirkungen von Krebs.

Beim Lungenkrebs tritt dieses Muster der Zellüberwucherung in der Lunge auf, die wichtige Organe für die Atmung und den Gasaustausch sind.

Ärzte diagnostizieren typischerweise zwei Arten von Lungenkrebs, kleine und nicht-kleine Zellen, je nachdem, wie sie unter einem Mikroskop erscheinen. Eine Person hat eher nicht-kleinzelligen Lungenkrebs als kleine Zellen.

Während jeder Lungenkrebs entwickeln kann, kann das Zigarettenrauchen und die Belastung durch Rauch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person den Zustand erfährt. Lungenkrebs kann entstehen, wenn eine Person in der Vergangenheit mit eingeatmeten Chemikalien oder anderen Toxinen in Berührung gekommen ist.

Auch wenn diese Belastung durch Chemikalien und andere Toxine schon lange her ist, könnte sie Veränderungen in den Lungenzellen verursachen, die zu Krebs führen.

Symptome

Bei Menschen mit Lungenkrebs treten die Symptome nicht immer erst auf, wenn die Erkrankung ein späteres Stadium erreicht hat.

Einige Menschen können jedoch Symptome bemerken, die ihrer Meinung nach mit einer weniger schweren, akuten Krankheit zusammenhängen.

Beispiele für diese Symptome sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Änderungen an der Stimme einer Person, wie z.B. Heiserkeit.
  • häufige Brustinfektionen wie Bronchitis oder Lungenentzündung
  • anhaltender Husten, der beginnen kann, schlimmer zu werden.
  • Kurzatmigkeit
  • unerklärliche Kopfschmerzen
  • Gewichtsabnahme
  • Keuchen

Eine Person kann auch schwerwiegendere Symptome im Zusammenhang mit Lungenkrebs erleben. Dazu gehören starke Brust- oder Knochenschmerzen oder das Aushusten von Blut.

Behandlung

Die Behandlung von Lungenkrebs hängt von seiner Lage und seinem Stadium sowie von der allgemeinen Gesundheit des Einzelnen ab.

Chirurgie und Bestrahlung sind die häufigsten Ansätze zur Behandlung von Lungenkrebs, aber auch andere Behandlungen sind möglich. Beispielsweise behandeln Ärzte oft kleinzelligen Lungenkrebs mit einer Chemotherapie.

Mögliche Behandlungen sind unter anderem:

Chirurgie: Ein Arzt kann operieren, um krebserregendes Lungengewebe und Gewebe in der Umgebung zu entfernen, in der sich Krebs ausgebreitet haben könnte. Dies beinhaltet manchmal das Entfernen eines Lappens oder eines großen Teils der Lunge in einem Verfahren, das als Lobektomie bezeichnet wird.

In schweren Fällen kann der Chirurg eine Lunge vollständig entfernen. Eine Person kann ohne Lunge leben, aber eine gute Gesundheit vor der Operation hilft, die Ergebnisse nach der Entfernung der Lunge zu verbessern.

Chemotherapie: Bei dieser Behandlung werden Medikamente eingesetzt, um Krebszellen zu schrumpfen oder zu vernichten. Diese Medikamente zielen auf schnell teilende Zellen ab, was sie ideal zur Behandlung von Krebs macht.

Die Chemotherapie hat einen bedeutenderen Einfluss auf Krebsarten, die sich auf verschiedene Körperregionen ausgebreitet haben und einen körperweiten Angriff erfordern.

Die Chemotherapie ist jedoch ein wirkungsvoller Eingriff und kann Nebenwirkungen wie extreme Übelkeit und Gewichtsabnahme haben.

Strahlentherapie: Dieser Ansatz nutzt hochenergetische Strahlen, um Krebszellen abzutöten. Ein Arzt kann auch Strahlung verwenden, um einen Tumor zu schrumpfen, bevor er ihn operativ entfernt.

Die Strahlentherapie ist vor allem bei Krebsarten sinnvoll, die an einem Ort auftreten und sich nicht ausgebreitet haben.

Gezielte Therapie: Dies ist die Verwendung bestimmter Medikamente, die speziell auf ein bestimmtes Verhalten in Krebszellen abzielen. Beispiele sind Medikamente, die die Vermehrung von Krebszellen verhindern.

Die Behandlung von Lungenkrebs beinhaltet oft die Zusammenarbeit von medizinischen Experten in vielen Bereichen. Zu diesen Spezialisten können gehören:

  • Chirurgen
  • Radioonkologen
  • Spezialisten für Lungenbehandlung, genannt Pulmonologen.
  • Lungentherapeuten